HIV/AIDS

AIDS bezeichnet eine Kombination von Symptomen, die beim Menschen aufgrund der induzierten Zerstörung des Immun- systems durch die Infektion mit dem HI-Virus auftreten. Die Krankheit führt zu lebensbedrohlichen opportunistischen Infektionen und Tumoren.

Aids ist eine Krankheit der ärmsten Regionen dieser Welt. Das zeigt die geografische Verteilung der Infektion. Menschen in Armut haben oft keinen Zugang zu Bildung. Deshalb wissen sie häufig nicht, was HIV/Aids ist und wie man sich vor einer Infektion schützen kann.


Was macht FAIRMED gegen HIV/AIDS?

FAIRMED führt keine speziellen HIV/AIDS-Projekte durch. Im Rahmen der Unterstützung von «Basisgesundheit» und «Spitalentwicklung» helfen wir jedoch mit, den Kampf gegen HIV und AIDS zu führen:

  • Viele FAIRMED-Spitäler in Indien bieten Tuberkulosebehandlung, HIV-Testung und auch HIV-Beratung an. AIDS-Kranke können medizinisch versorgt und antiretrovirale Therapien für HIV-Patienten eingeleitet werden.
  • Basisgesundheitsprojekte in Afrika beziehen den Kampf gegen TB und HIV-Infektion in die Projektarbeit ein. Dies geschieht durch die Gesundheitsaufklärung, die Schulung von Gemeindefreiwilligen und Therapieunterstützern sowie durch die Ausstattung von Gesundheitszentren und die Ausbildung von medizinischem Personal.


Wieviele Menschen sind von HIV/AIDS betroffen?

Im Jahr 2009 lebten etwa 33 Millionen Menschen weltweit mit HIV. 1,8 Millionen Menschen starben an AIDS, davon die überwiegende Mehr- zahl aufgrund einer Tuberkulose. Jedes Jahr infizieren sich etwa 2 Millionen Menschen neu.

Jetzt spenden:

Mit CHF 30.–

übernehmen Sie die stationäre Behandlung eines Kindes.

Mit CHF 60.–

finanzieren Sie eine einfache Operation eines Leprapatienten.

Mit CHF 90.–

ermöglichen Sie drei schwangeren Frauen eine medizinisch begleitete Geburt im Gesundheitszentrum.


spenden


Bleiben Sie auf dem Laufenden: