|

FAIRMED trifft Präsident Touadéra

Präsidiales Treffen in der Zentralafrikanischen Republik: Staatsoberhaupt Faustin-Archange Touadéra besuchte anlässlich des Weltgesundheitstages eine von der Regierung und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) organisierte Messe zum Thema Gesundheit, an der auch FAIRMED mit einem Stand teilnahm. Unsere Mitarbeitenden vor Ort nutzten die Gelegenheit, dem Präsidenten die Arbeit von FAIRMED näher zu bringen.

Fruchtbarer Austausch mit dem Präsidenten

«Während des Besuchs der Stände wurde der Präsident auf ein Bild von FAIRMED aufmerksam, das einen Aka zeigt, der unter der Hautkrankheit Frambösie leidet. Er fragte nach und es begann ein fruchtbarer Austausch zwischen ihm, dem Gesundheitsminister, dem offiziellen WHO-Repräsentanten des Landes und mir», berichtet unser Projektkoordinator Jean-Pierre N’Tozo.

Stattgefunden hat die Messe in der Gemeinde Pissa. Der Grund: Die Regierung der Zentralafrikanischen Republik hat es sich zum Ziel gesetzt, dass jede Bürgerin und jeder Bürger Zugang zu grundlegenden Gesundheitsleistungen erhält. In Pissa hat sie dazu ein Pilotprojekt mit verschiedenen Massnahmen gestartet.

FAIRMED-Projektgebiet
Ausserdem liegt die Gemeinde in der Präfektur Lobaye, wo FAIRMED mehrere Projekte betreibt. Ziel dieser Projekte ist es, die elementaren medizinischen Bedürfnisse der Bevölkerung vor Ort sicherzustellen. Insbesondere die indigenen Aka im Projektgebiet leiden unter bitterer Armut, Diskriminierung und haben einen erschwerten Zugang zu medizinischer Versorgung.