|

Forscher wollen Impfstoffe vor Hitze schützen

Zu hohe Temperaturen sind eines der grössten Probleme von Impfkampagnen in Entwicklungsländern. Denn bei zu grosser Hitze werden die meisten Impfstoffe wirkungslos. Nun hat ETH-Professor Mark Tibbitt eine womöglich revolutionäre Lösung für dieses Problem gefunden.

Mark Tibbitt ist ETH-Professor für Makromolekulares Engineering

Da die meisten Impfstoffe Proteine sind, verlieren sie bei zu hohen Temperaturen ihre Wirkung. Für ihren Transport und ihre Lagerung müssen sie also permanent gekühlt werden – für Entwicklungsländer mit Regionen ohne Strassen oder funktionierende Elektrizität eine massive Herausforderung.

Darüber hinaus ist eine dauernde Kühlung gerade für arme Länder enorm teuer. Rund ein Drittel der Kosten für eine Impfung macht die Kühlung aus, sagt Mark Tibbitt, ETH-Professor für Makromolekulares Engineering, gegenüber der NZZ. «Wenn wir keine Kühlkette mehr brauchen, können wir für das gleiche Geld viel mehr Menschen impfen», so Tibbitt.

«Potenzielle Auswirkungen sind gewaltig»
Wenig verwunderlich arbeitet der 33-Jährige mit seinem Doktoranden Bruno Marco Dufort gerade an einem solchen Projekt. «Wir forschen an einer Verpackung, die Impfstoffe robuster gegenüber hohen Temperaturen macht», erklärt er im Gespräch mit FAIRMED. Konkret geben sie den Proteinmolekülen des Impfstoffes vierarmige Moleküle bei, die sich dann zu einem Gitter verbinden und das Protein in ihren Zwischenräumen einschliessen. So wird verhindert, dass sich dieses bei hohen Temperaturen verklumpt. Besonders vielversprechend: Das Verfahren lässt sich laut Tibbitt voraussichtlich für viele verschiedene Impfstoffe anwenden.

Die potenziellen Auswirkungen des Projekts bezeichnet er daher als gewaltig. «Wir haben oft die lebensrettenden Impfstoffe zur Verfügung, aber die Kosten und die Schwierigkeit, sie an den richtigen Ort zu bringen, sind untragbar. Gelingt es uns, die Notwendigkeit einer Kühlung zu verringern, sollten wir denjenigen, die es am nötigsten haben, viel mehr Impfstoffe zur Verfügung stellen können.»