Gesundheit für vernachlässigte Gemeinschaften

Gesundheit für vernachlässigte Gemeinschaften

Vernachlässigte Gemeinschaften leben meist in schwer zugänglichen Regionen und den Menschen dort fehlt es an vielem – besonders aber an medizinischer Unterstützung. Die Arbeit von FAIRMED ist hier also mit grossem Aufwand verbunden. Zwar ist der Einfluss auf das Leben von Einzelnen enorm, es benötigt aber verhältnismässig viel Aufwand, um relativ wenige zu unterstützen.

 

Hilfe am Ende der Welt

Die Arbeit von FAIRMED folgt dem Leitsatz «niemanden zurückzulassen» der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Diese wurde von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet und enthält 17 Entwicklungsziele, die bis zum Jahr 2030 von allen UNO-Mitgliedstaaten erreicht werden sollen. Eins dieser Ziele ist die Gewährleistung eines gesunden Lebens für jeden Menschen.

Die Gesundheit der Menschen am Ende der Welt - den am meisten zurückgelassenen - hängt dabei von vielen verschiedenen Faktoren ab. Bei der Planung unserer Projekte setzen wir uns deshalb mit der Bevölkerung, den zuständigen Behörden und unsere ausschliesslich lokalen Mitarbeitenden zusammen. Auf diese Weise erarbeiten wir Lösungen, die den Bedürfnissen der Menschen vor Ort entsprechen, nachhaltig sind und ihnen ein gesundes Leben ermöglichen.