|

Kampf gegen NTDs: Neue Fälle schnell entdecken

Bei der Eliminierung von vernachlässigten Tropenkrankheiten (Neglected Tropical Diseases NTDs) ist die frühzeitige Entdeckung von neuen Krankheitsfällen entscheidend. Dies gilt auch für die Projekte von FAIRMED. Welche Schwierigkeiten damit verbunden sind, erklärt Bankim-Projektkoordinator Ferndinand Mou.

Schlüssel zum Erfolg: Die lokale Bevölkerung wird über die Entdeckung und Meldung von Krankheitsfällen informiert

Der Prozess zur Eliminierung von NTDs ist beschwerlich - dies zeigt nicht zuletzt die jüngste Gelbfieber-Epidemie im Kongo. Denn obwohl die Krankheit bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit Massenimpfungen bekämpft wurde, lassen sich in den letzten Monaten vermehrt Ausbrüche in mehreren Ländern beobachten - laut der WHO ein Indikator für ein neues Aufflammen des tückischen Fiebers.

Doch was ist nötig für eine erfolgreiche Eliminierung von NTDs? «Ich glaube, dass wir keine NTDs eliminieren können, ohne in Kontrollmechanismen zu investieren, durch die Krankheitsfälle schnell und effizient entdeckt werden», sagt Ferdinand Mou, Koordinator des FAIRMED-Bankim-Projekts in Kamerun. Denn nur durch die schnelle Identifizierung von neuen Fällen könne die Kette der Ansteckung rechtzeitig unterbrochen und das Aufflammen von neuen Epidemien gestoppt werden. Zudem helfe dies, Orte mit vielen Fällen sofort zu lokalisieren.

Gemeinschaft wird miteingebunden
Wichtigster Pfeiler eines solchen Kontrollsystems ist für Mou das Sammeln von Daten. Hier liege aber gleichzeitig das grösste Problem, da in vielen betroffenen Ländern nur wenige Ressourcen für die Datensammlung auf lokaler Ebene ausgegeben werden.

«Bei FAIRMED versuchen wir, dieses Problem zu lösen, indem wir unseren Fokus auf die lokale Ebene legen. Wir binden die Gemeinschaften in das Kontrollsystem ein», erklärt er. So wird die Bevölkerung dahingehend informiert, wo und auf welchem Weg sie die Entdeckung von neuen Fällen melden sollen. Und dies mit Erfolg: «Heute werden 90 Prozent von neuen NTD-Fällen im Gesundheitsdistrikt Bankim von der Gemeinschaft gemeldet», so Mou.