Live-Ticker So ist die Situation in den FAIRMED-Projektländern

Hier informieren wir Sie über die neusten Entwicklungen in unseren Projekt-Ländern.

Donnerstag, 12.05.2022

Krise in Sri Lanka eskaliert

Die Lage in Sri Lanka spitzt sich immer weiter zu: Der Mangel an Lebensmitteln, Treibstoff, Gas und Medikamenten sowie Stromausfälle von bis zu 17 Stunden pro Tag haben zu gewaltsamen Protesten in der srilankischen Hauptstadt Colombo geführt. Es kam zu zahlreichen Zusammenstössen zwischen Regierungsbefürwortern und Regierungsgegnern sowie Militär und Polizei, die zur Zerstörung von Regierungsgebäuden, Wohnungen und Geschäften sowie zu sieben Toten und mehr als 200 Verletzten sowie zu Dutzenden in Brand gesteckten Häusern von Politikern der Partei des Präsidenten führten. Am Montag trat Premierminister Mahinda Rajapaksa mit seinem gesamten Kabinett zurück, im Moment gilt eine Ausgangsperre.

Projektplanung läuft weiter

Trotz der momentanen Lage laufen die FAIRMED Aktivitäten in Sri Lanka weiter. Die Rationierung von Lebensmitteln, Benzin und Milchpulver macht den Alltag aller Menschen und den unserer Mitarbeitenden teuer, einen Grossteil des Tages verbringen sie mit Warten in endlosen Schlangen, damit sie ihre Familien versorgen können. Die Überwachung von Projekten ist aufgrund der durch die Treibstoffknappheit beeinträchtigten Mobilität eine grosse Herausforderung. Ausserdem können Unruhen in der Regierung den Kontakt und die Zusammenarbeit mit Regierungsbeamten erschweren. Die meisten unserer in Colombo ansässigen Teammitglieder arbeiten jetzt von zu Hause aus, um unsere laufenden Projekte zu betreuen und sicherzustellen, dass die nachfolgenden Projekte, die sich derzeit in der Planungs- und Startphase befinden, unter diesen Umständen so reibungslos wie möglich anlaufen können.

Seit Wochen andauernde Proteste

Ausgelöst wurden die Proteste durch die tief verwurzelte Unzufriedenheit über die prekäre wirtschaftliche Lage des Landes mit Devisenreserven von weniger als 50 Mio. $ und einer rasch steigenden Inflation. Die durch die Covid-19-Pandemie verursachten erheblichen Einbussen bei den Einnahmen aus dem Fremdenverkehr in Verbindung mit einer Reihe kurzsichtiger politischer Massnahmen der Regierung, die die Wirtschaft noch weiter geschwächt haben, haben in den letzten Wochen einen kritischen Punkt erreicht.

Donnerstag, 07.04.2022

UNO-Kritik: Rechte von Menschen mit Behinderungen in internationaler Zusammenarbeit der Schweiz vernachlässigt

Der UNO-Ausschuss hat Mitte März überprüft, wie die Schweiz die UNO-Behindertenrechtskonvention im In- und Ausland umsetzt. Von einer inklusiven Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe ist die Schweiz noch weit entfernt. Die Empfehlungen des Ausschusses decken sich mit den langjährigen Forderungen des Swiss Disability and Development Consortium - bei dem auch FAIRMED Mitglid ist - an den Bund.

Vom 14. bis 16. März musste die Schweiz erstmals Stellung beziehen zum Stand der Umsetzung der UNO-Behindertenrechtskonvention (UNO-BRK). Die Schweiz hat die UNO-BRK 2014 ratifiziert. Zweck der Konvention ist es, die Rechte aller Menschen mit Behinderungen zu gewährleisten. Die Überprüfung betraf sowohl die Umsetzung der Konvention in der Schweiz als auch in ihrer internationalen Zusammenarbeit. Nach der Anhörung der Schweizer Delegation veröffentlichte der UNO-Ausschuss Empfehlungen, die der Bund nun bis zur nächsten Überprüfung im Jahr 2028 umsetzen muss.

Weitreichende Empfehlungen

Mit Blick auf ihre internationale Zusammenarbeit erhält die Schweiz grundsätzliche Kritik vom Ausschuss: In ihren Strategien und Projekten missachtet sie den Querschnittscharakter von Behinderung. Überdies bezieht der Bund bei der Entwicklung dieser Strategien und Projekte Organisationen von Menschen mit Behinderungen nicht mit ein.

Für die Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe der Schweiz kommt der Ausschuss unter anderem zu folgenden Empfehlungen:

Richtlinien: Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) muss Richtlinien erarbeiten und verabschieden, die sicherstellen, dass sämtliche ihrer Projekte die Anliegen und Rechte von Menschen mit Behinderungen gewährleisten und mit der UNO-BRK in Einklang stehen.

Teilhabe: Menschen mit Behinderungen und ihre Selbstvertretungsorganisationen müssen vom Bund konsultiert sowie aktiv in die Planung, Entwicklung, Kontrolle und Evaluation ihrer Strategien und Projekte zur internationalen Zusammenarbeit einbezogen werden.

Aktionsplan humanitäre Hilfe: 2016 wurde die Charta zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der humanitären Hilfe verabschiedet. Die Schweiz hat die Charta 2020 angenommen, aber bislang keinen Nachweis zur Umsetzung vorgelegt. Daher empfiehlt der UNO-Ausschuss, einen Aktionsplan zu verabschieden, der die Umsetzung der Charta aufzeigt sowie klare und messbare Ziele und Indikatoren beinhaltet.

Daten: In Entwicklungs- und humanitären Projekten der DEZA müssen zukünftig Daten erhoben und ausgewertet werden, die explizit nach Behinderung aufgeschlüsselt sind. Nur so ist ersichtlich, inwiefern sich die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderungen durch Projekte der Schweiz in Ländern des Globalen Südens verbessern.

Das Swiss Disability and Development Consortium (SDDC) begrüsst die Empfehlungen des Ausschusses. Sie spiegeln die noch immer vorhandenen Lücken wider und decken sich mit dem, was das SDDC bereits seit langem von der schweizerischen internationalen Zusammenarbeit fordert: Die Schweiz muss endlich elementare Schritte unternehmen. Insbesondere die Verabschiedung von Richtlinien, die sicherstellen, dass alle Projekte der internationalen Zusammenarbeit Menschen mit Behinderungen einbeziehen. Diese Richtlinien sollen als Grundlage für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der gesamten Entwicklungs- und humanitären Arbeit der Schweiz dienen.

Mittwoch, 23.03.2022

Startschuss zur nächsten Runde im Kampf gegen Frambösie!

Startschuss zu einer nächsten Runde im Kampf gegen die Frambösie! Zusammen mit der OCEAC und der WHO haben wir im letzten Jahr ein Grossprojekt zur Ausrottung der vernachlässigten Tropenkrankheit gestartet. Jetzt geht das Projekt in der Zentralafrikanischen Republik in die nächste Runde. Darüber berichtet nun sogar die WHO in einem grossen Artikel, denn du hier lesen kannst.